Automatische Felgenbearbeitung: Dugar + Schuster setzt auf Industrie 4.0

Seit 2018 bietet der Maschinenhersteller Dugar + Schuster auch eine vollautomatische Produktionszelle zur Felgenbearbeitung an. Die Automation integriert neben der bereits seit 2015 etablierten Hochleistungsvertikaldrehmaschine RDM 4 auch beliebige andere Maschinen und wird den Kundenwünschen entsprechend als „turn-key“ Lösung ausgeführt.
Dabei wird die Automation im rheinländischen Langenfeld nicht nur geplant und installiert, sondern bis zur Auslieferung im echten Zerspanungsbetrieb getestet. Damit wird das Unternehmen seinem hohen Qualitätsanspruch gerecht.
Die Besonderheiten der Dugar + Schuster Automation bestehen in der digitalen Vernetzung aller Automationsteilnehmer.

Durch den von Dugar + Schuster programmierten virtuellen Kontrollraum hat der Kunde zudem die Möglichkeit, ortsunabhängig mehrere Produktionszellen von einem zentralen Punkt aus zu steuern. Die Auswertung der Maschinendaten erfolgt in der eigens entwickelten Software, die Anbindung an ein Cloud-System bietet höchstmögliche Flexibilität.
Bei der Radprogrammierung setzt Dugar + Schuster auf ein CAM-System, das mittels Postprozessor eine Optimierung des Drehprozesses ermöglicht. Es werden 3D Radmodelle erstellt und mit den Werkzeugdaten des Partners Paul Horn wird eine Simulation des Drehprozesses durchgeführt, welche dann als generiertes Bearbeitungsprogramm in der Maschine genutzt werden kann. Durch eine automatisierte Vorabprüfung des CNC-Programms können Programmierfehler erkannt werden. Speziell entwickelte Erkennungs-Algorithmen, die während der Bearbeitung aktiviert werden, bieten ein Höchstmaß an Sicherheit durch Werkzeugbrucherkennung sowie Schutz vor Kollisionen.

Ein ganz wichtiges Thema bei der Entwicklung der Dugar + Schuster Automation ist die vorbeugende Instandhaltung. Im virtuellen Kontrollraum und an der Zellensteuerung werden sämtliche Maschinendaten wie Stückzahlen, Ausfälle, Alarme oder Instandhaltungszeiten erfasst.
Programmierte Instandhaltungsintervalle erleichtern außerdem die Ersatzteilbeschaffung und die Personalplanung. Maschinenausfälle können schneller identifiziert werden.
Ein Höhepunkt der vorbeugenden Instandhaltung: Die Spannfutter des Drehzentrums können mit NFC Sensoren (Near Field Communication) ausgestattet werden. So können, zum Beispiel nach einer Reparatur, die relevanten Daten des Spannfutters, wie die Auflagenhöhe, automatisch an das Drehzentrum übermittelt werden.

Die Dugar + Schuster GmbH & Co. KG wurde im Jahre 1974 gegründet und ist inhabergeführt mit Sitz in Langenfeld (Rheinland). Neben Maschinenvertrieb und -service in der Aluminiumfelgenbranche seit 1976, brachte Dugar + Schuster 2015 die erste eigene Hochleistungsdrehmaschine Modell RDM 4 auf den Markt. Mit stetiger Weiterentwicklung konnten 2018 die ersten vollautomatischen Produktionszellen zur Felgenbearbeitung an einen namhaften deutschen Kunden ausgeliefert werden.

Bildquelle: Horn/Sauermann